Go-3D 2017

Schirmherrschaft

Hans-Joachim Otto MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft

Sehr geehrte Teilnehmer,

es ist mir eine Ehre, die Schirmherrschaft für diese innovative Fachkonferenz übernehmen zu können. 

Die Maritime Wirtschaft ist als Impulsgeber für unsere stark auf den Export ausgerichtete Volkswirtschaft unverzichtbar. Diese Schlüsselbranche ist allerdings durch die Wirtschafts- und Finanzkrise besonders hart getroffen worden. Erhebliche Auftragsrückgänge und Stornierungen zeugen von den globalen Überkapazitäten in der Werftindustrie. Auch die Subventionierungspraktiken einzelner Marktteilnehmer haben für einen massiven Verdrängungswettbewerb auf den weltweiten Schiffsmärkten gesorgt.

Die Krise hat uns aber auch geholfen, den Blick auf mögliche Lösungsansätze zu öffnen. Damit sind wir in der Lage, künftigen Herausforderungen dieser Art besser zu begegnen. Gerade Unternehmen, die mit innovativen Ideen aktiv Zukunftssicherung betrieben haben, haben die Talsohle schneller und leichter durchschritten als solche, die weniger oder keine Vorsorge getroffen hatten.

Schifffahrt und Meerestechnik gehören zu den innovativsten Branchen, die wir in Deutschland haben. Das muss man noch stärker im öffentlichen Bewusstsein verankern. Dazu trägt die Fachkonferenz „Go-3D“ maßgeblich und nicht zum ersten Mal bei. 

Im Mittelpunkt der ersten „Go-3D“ Konferenz in Rostock 2008 standen neue Möglichkeiten zur schnellen und kostengünstigen Erstellung von dreidimensionalen Welten zum Einsatz in Produktions-, Betriebs- und Marketingprozessen. Im letzten Jahr richtete sich der Focus auf Anwendungen der 3D-Computergraphiken für die maritime Industrie. 

In diesem Jahr nun geht es um zwei Themenfelder: die Technologien der 3D-Computergraphik sowie deren Maritime Anwendung. Ziel ist die Unterstützung des schiffbaulichen Designs durch die „Virtuelle Realität“. Wie in anderen hochinnovativen Bereichen wie der Automobil-, Luftfahrt- oder Raumfahrtbranche, geht es um die Beschleunigung von Entwurfsprozessen bei gleichzeitiger Vermeidung zeitintensiver und kostenaufwändiger Fehler. Das spart nicht nur Zeit und Geld. Es trägt auch dazu bei, den wichtigen Innovationsvorsprung vor der Konkurrenz zu sichern.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert diese innovativen Entwicklungsprozesse selbstverständlich auch aktiv. Im Rahmen unseres anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsprogramms „Schifffahrt und Meerestechnik für das 21. Jahrhundert“ sind Entwicklungen hochinnovativer 3D-Simulationstools ein unverzichtbarer Bestandteil. 

Auch die „Go-3D 2010“ soll die erfolgreich begonnene Tradition des Netzwerkgedankens fortsetzen. Sie soll ein Forum für den fachlichen Austausch zwischen praxisorientierten Forschern und aufgeschlossenen Entwicklern sowie Anwendern bilden.

Ich wünsche Ihnen interessante Vorträge, informative Exponate, anregende Diskussionen sowie der „Go-3D 2010“ gutes Gelingen und viel Erfolg.

Ihr Hans-Joachim Otto