Go-3D 2017

Schirmherrschaft

Hans-Joachim Otto, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

es freut mich, erneut die Schirmherrschaft für die Konferenz und Fachausstellung Go-3D zu übernehmen. Als Koordinator der Bundesregierung für die Maritime Wirtschaft freut es mich besonders, dass sich die Go-3D 2012 auch mit maritimen Fragestellungen befasst. Hierzu gehört die Qualitätssicherung komplexer Propeller oder auch das sehr interessante Thema der Berechnung von Luftströmungsverläufen in Räumen.

Die durch die Wirtschafts- und Finanzkrise ausgelösten Schwierigkeiten für die maritime Wirtschaft sind noch nicht überstanden. Innovative Produkte auf hohem technischen Niveau und eine gesteigerte Effizienz bei Konstruktion und Fertigung sind wichtige Eckpfeiler, um den Weg aus der Krise erfolgreich zu meistern. Die in Rostock angesiedelten NEMO-Netzwerke und der durch die Go-3D 2012 unterstützte Dialog von maritimen Anwendern, IT-Firmen und angewandte Forschung leisten hierzu einen wichtigen Beitrag.

Leistungsfähige und wirklichkeitsnahe Simulationstools erobern immer weitere Bereiche des Schiffbaus. Selbst bei der Ausbildung des maritimen Nachwuchses sind sie inzwischen unverzichtbar. Sie tragen vor allem zur Verbesserung der Sicherheit von Personen und Infrastruktur maßgeblich bei. Zudem können durch ihren Einsatz die Kosten signifikant gesenkt werden.

Deutschland ist bei der Anwendung dieser Simulationstools im Schiffbau weltweit führend. Die Einsatzszenarien reichen dabei von der Angebotsphase, über die Planung und Instandhaltung bis hin zur Koordinierung der Baustrategie eines Schiffes. Durch eine virtuelle Begehung und Optimierung kann die Qualität des Entwurfs nicht nur entscheidend verbessert werden. Wichtig dabei ist vor allem auch, dass die Zeitpläne kalkulierbarer werden. Nur so lassen sich Spezialschiffe optimal an ihre Anforderungen anpassen, ohne in unabwägbare unternehmerische Risiken zu laufen.

„Sensortechnik für 3D-Erfassung“ ist ein weiteres interessantes Thema in diesem Jahr. Die dreidimensionale Digitalisierung von Objekten mit Hilfe von optischen Verfahren hat in den vergangenen Jahren große Bedeutung gewonnen. Fortschritte in der Sensortechnik und der Verarbeitung der Messdaten haben die Erfassung nahezu beliebig komplexer Objekte möglich gemacht. Von der Dokumentation des Ist-Zustandes, der Ableitung technischer Zeichnungen bis zur schnellen Qualitätskontrolle während der Fertigung – der Einsatz von 3D-Bildverarbeitung ist in nahezu allen Anwendungen sinnvoll, bei denen es um die Optimierung und Automatisierung von Prozessen geht.

In der Vergangenheit hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit seinem F&E-Programm „Maritime Technologien der nächsten Generation“ einen wichtigen Beitrag geleistet, um diese leistungsstarken Tools zum Wohl maritimer Unternehmen zu entwickeln. Gute Ideen werden wir in gleicher Weise auch in Zukunft stützen.

Ich wünsche Ihnen interessante Vorträge, anregende Diskussionen und informative Exponate. Der Go-3D ein gutes Gelingen und viel Erfolg.

Hans-Joachim Otto